Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bibliotheca Academica Pädagogik Bibliotheca Academica Soziologie Erziehung, Schule, Gesellschaft Familie und Gesellschaft Grenzüberschreitungen Identitäten und Alteritäten Kindheit, Familie, Pädagogik Kultur, Geschichte, Theorie Pädagogik und Ethik System und Geschichte Systematische Pädagogik Transformationen

Band 3

Lichtenstern, Sonja
Pädagogik der Kommunikation
Zur Entwicklung von Klaus Schallers Konzeption

2010. 188 Seiten – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-754-5

 

25,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-754-5  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Jede Wissenschaft bedarf zur Entwicklung einer realistischen Selbsteinschätzung ein Wissen um ihre Geschichte und der sie maßgeblich bestimmenden Theorierichtungen. Zum verstehenden Nachvollzug des Wegs von der "Pädagogik der Entsprechung" zur "Pädagogik der Kommunikation" werden zuerst die Fundamentalontologie Martin Heideggers und die Bildungstheorie Theodor Ballauffs als philosophische und pädagogische Wurzeln von Schallers frühem pädagogischem Entwurf, der "Pädagogik der Entsprechung", herausgestellt. Dem schließt sich die Explikation der "Pädagogik der Entsprechung" an. Spricht Schaller noch in den 1960er Jahren von der "Pädagogik der Entsprechung", so formuliert er in den 70er Jahren, von den gesellschaftspolitischen Ereignissen angeregt, seinen pädagogischen Entwurf als "kommunikative Pädagogik" bzw. "Pädagogik der Kommunikation" um. Theoretische Bezugnahmen wie die Kommunikationstheorie von P. Watzlawick et al. oder der Symbolische Interaktionismus von G.H. Mead erweisen sich ihm hierzu zunächst als hilfreich. Später rückt der comenianische Interpretationshorizont wieder stärker in den Vordergrund. Das Forschungsinteresse richtet sich dabei insbesondere auf die im Übergang zur "Pädagogik der Kommunikation" entstehenden Kontinuitäten und Diskontinuitäten sowie auf die Konsistenzen und Differenzen der Leitbegriffe im weiteren Entwicklungsverlauf des Ansatzes.