Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft
Klassische Moderne: Akten des Arthur Schnitzler-Archivs
Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 24

Merklin, Franziska
Stefan Georges moderne Klassik
Die „Blätter für die Kunst“ und die Erneuerung des Dramas

2014. 229 Seiten mit 5 Schwarzweißabbildungen – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-95650-041-1


Keywords: Stefan George | Drama | Blätter für die Kunst | literarische Zeitschriften | George-Kreis | Antikenrezeption

 

32,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-041-1  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Stefan George gilt zu Recht als bedeutender Lyriker der Klassischen Moderne, mit der Gattung ›Drama‹ bringt man ihn kaum in Verbindung. Doch hat George mit der Zeitschrift seiner "Dichterschule" (K. Kluncker), den in zwölf Folgen von 1892 bis 1919 erschienenen "Blättern für die Kunst", ein umfangreiches Korpus an dramentheoretischen und dramatischen Texten vorgelegt. Die vorliegende Studie untersucht die Dramenreform des George-Kreises, indem sie mit dem Drama einen bislang unterbelichteten Werkaspekt Georges und des Blätter-Kreises erstmals systematisch-diachron aufbereitet, interpretatorisch erschließt und literarhistorisch kontextualisiert. Analysiert werden Georges Stellung in der bewegten Dramengeschichte zwischen Naturalismus, Expressionismus und den Anfängen des epischen Theaters, sein spannungsreiches Verhältnis zu den wichtigen Dramatikern der frühen "Blätter"-Gruppe Hugo von Hofmannsthal und Karl Vollmoeller und die zunehmende Vereinheitlichung der Dramenpoetik des Kreises. Diese konstituiert sich durch Institutionenkritik mit gesellschaftskritischer Stoßrichtung, polemische Abgrenzung, Kritik am Regietheater und Publikumsgeschmack und durch den Entwurf eines ›Gegenprogramms‹, in dem die ästhetische Orientierung an einem antikisierenden Schiller und an der über Platon vermittelten Dialogform eine herausragende Rolle spielen.

Buchinformation [46 KB]